Ein Weltstar zuhause: der Südtiroler Apfel

Südtirol ist der Obstgarten Europas, doch der unangefochtene Star ist und bleibt der Südtiroler Apfel. Unsere Apfelbauern sind das ganze Jahr hindurch beschäftigt: Im Winter steht der Baumschnitt an, im Frühjahr in einigen Gebieten die Frostberegnung, im Frühsommer das „Auszupfn“ von überzähligen oder beschädigten Äpfeln und im Spätsommer schlussendlich die finale Ernte.

Zahlreiche Wanderwege führen durch Obstanlagen, so lässt sich zu jeder Jahreszeit der Wandel des Apfelbaumes erkennen. Im Frühjahr lockt die allseits bekannte Apfelblüte. Dann blüht und sprießt es hier bereits in den Tälern, während auf den Bergen noch Schnee liegt. Weiß und rosa leuchten die Obstwiesen mit rund 60 Millionen Apfelbäumen, aus denen sagenhafte 120 Milliarden Apfelblüten sprießen. Ein Blick in Tal hinab auf die in voller Blüte stehenden Apfelbäume und dem herrlichen Duft der in der Nase kitzelt, ist ein atemberaubendes Erlebnis.

Im Frühsommer sind bereits die ersten kleinen Äpfel erkennbar. Diese werden mit über 300 Sonnentagen im Jahr verwöhnt, und das Wechselspiel zwischen warmen Tagen und kühlen Nächten verleiht den Früchten ihre köstliche Süße, das besondere Aroma und die einzigartige Fruchtfarbe.

Im Spätsommer beginnt dann die Ernte. Gegen Mitte August heißt es somit für alle Bauern: die ersten Apfelsorten müssen vom Baum und dann wird, wie der Südtiroler so sagt, “geklaubt”! Wer zu dieser Jahreszeit seinen Urlaub macht, darf sich dies nicht entgehen lassen - nicht nur das Zusehen ist eine Erfahrung, auch das Frischobst schmeckt natürlich gut wie nie!

Ein altes englisches Sprichwort besagt: "Ein Apfel am Tag hält den Doktor fern", denn mit viel Vitamin C und Mineralstoffen sind Äpfel ein echter Fitmacher. Doch nicht nur als unwiderstehlicher Pausensnack frisch vom Baum als ist der Südtiroler Apfel ein absoluter Star, er ist auch sonst ein Allround-Talent - in Cafés und Restaurants kann man allerlei Köstlichkeiten rund um den Apfel genießen, von Apfelbrot über Apfelstrudel bis zu Apfel-Ricotta-Knödeln.

Damit nicht genug: Auf unseren traditionellen Höfe werden die heimischen Äpfel mit viel Liebe zu unwiderstehlichen Leckereien verarbeitet. Unweit der Landeshauptstadt von Südtirol, Bozen, wird seit Generationen der Neufeldhof bewirtschaftet. Hier werden nur die besten, sonnengereiften Früchte in sorgfältiger Handarbeit zu bestem Trockenobst von hochwertigster Qualität verarbeitet. Knusprige, zart-dünne Apfelringe sind ein gesunder Snack und bieten ein erfrischendes, fruchtiges Knabbererlebnis, das auf der Zunge zergeht. Der Apfelsaft vom Schwarzielehof ist gesund, voller Geschmack und eine Wohltat für Jung und Alt, und auch die traditionellen „Apfelzuckerlen“ von Stedeler’s Stamperl in Eggen sollten Sie unbedingt mal probieren.

 

Haben Sie einige dieser Leckerein schon versucht und haben einen Favoriten? Oder haben Sie ein Apfelrezept mit Weltstarqualität das wir unbedingt kennen sollten? - Wir freuen uns auf die Apfelernte und Ihre Ideen!

Kommentare (0)